Ørsted: neue Biodiversity-Projekte

0

Als weltweit aktives Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit mit einem starken Engagement für den Schutz der Biodiversität hat sich Ørsted das Ziel gesetzt, spätestens ab 2030 mit allen neuen erneuerbaren Energieprojekten, die es in Auftrag gibt, eine Netto-positive Biodiversitätswirkung zu erzielen. Der Ehrgeiz ist Teil der neuen Strategie des Unternehmens.

Ørsted will Netto-positiven Biodiversitätseffekt erzielen

Der beschleunigte globale Ausbau erneuerbarer Energien, der notwendig ist, um die globalen Energiesysteme zu dekarbonisieren und die globale Erwärmung um 1,5 °C zu stoppen, muss im Einklang mit der Natur erfolgen. Daher hat sich Ørsted das Ziel gesetzt, mit allen neuen erneuerbaren Energieprojekten, die spätestens ab 2030 in Betrieb genommen werden, einen Netto-positiven Biodiversitätseffekt zu erzielen. Ein positiver Nettoeffekt liegt vor, wenn ein Projekt aufgrund aktiver Maßnahmen zum Ausgleich potenzieller Biodiversitätsverluste insgesamt positive Auswirkungen auf die Biodiversität hat.

Mads Nipper: Einsatz erneuerbarer Energien deutlich beschleunigen

„In den kommenden Jahrzehnten muss der Einsatz erneuerbarer Energien deutlich beschleunigt werden, um die Umstellung der weltweiten Energiesysteme auf erneuerbare Energien zu beschleunigen und die globale Erwärmung zu stoppen. Der Ausbau grüner Energie muss Hand in Hand mit dem Schutz natürlicher Lebensräume und Wildtiere gehen, auch in unseren Ozeanen“, sagt Mads Nipper, CEO von Ørsted. Er fährt fort: „Deshalb haben wir uns entschieden, das Kriterium einzubauen, dass alle neuen Projekte, die wir von nun an entwickeln, einen netto-positiven Biodiversitätseffekt haben müssen. Dies bedeutet, dass alle von Ørsted in Auftrag gegebenen Projekte für erneuerbare Energien spätestens 2030 einen positiven Nettoeffekt auf die Biodiversität haben werden. Indem wir einen positiven Beitrag zur Biodiversität in unsere zukünftigen Projekte einbauen“

Initiativen bei Offshore-Wind, Onshore-Wind, Solar-PV und Energiespeicherung sowie erneuerbarem Wasserstoff

Bei der Entwicklung neuer Projekte wird Ørsted systematisch Initiativen umsetzen, die einen insgesamt positiven Beitrag zu natürlichen Ökosystemen, Lebensräumen und Arten in und um die neuen erneuerbaren Energieprojekte des Unternehmens in den Bereichen

  • Offshore-Wind,
  • Onshore-Wind,
  • Solar-PV und
  • Energiespeicherung sowie
  • erneuerbarem Wasserstoff.

Ørsted wird auch versuchen, Initiativen zu identifizieren, die sich vor 2030 positiv auf die Biodiversität auswirken können.

Neue Herausforderungen müssen gelöst werden

Heute arbeitet Ørsted mit einem der erfahrensten internen Teams von Umweltspezialisten der Branche für erneuerbare Energien daran, die potenziellen Auswirkungen seiner Projekte auf die biologische Vielfalt zu vermeiden, zu mindern und anzugehen. Ørsted hat Initiativen wie künstliche Riffe zur Unterstützung des Atlantischen Kabeljaus bei Borssele 1 & 2 in den Niederlanden durchgeführt. Überwachung der Lebensräume von Krebstieren in Westermost Rough im Vereinigten Königreich; und ein Programm zum Schutz und zur Erhaltung des Nordatlantischen Glattwals. Dennoch werden neue Herausforderungen zu lösen sein, wenn die neuen Ziele erreicht werden sollen.

Mads Nipper sagt: „Mit unserem Ehrgeiz für eine positive Nettowirkung möchten wir dazu beitragen, eine Welt zu schaffen, die vollständig mit grüner Energie betrieben wird, und verstärkte Standards dafür setzen, wie dies auf die nachhaltigste Weise geschieht. Die Integration einer Netto-positiven Biodiversitätsauswirkung legt die Messlatte höher, und wir haben noch nicht alle Antworten darauf, wie wir die Ambitionen verwirklichen können.“

Er fährt fort: „Ich bin überzeugt, dass wir, indem wir Nachhaltigkeit mit unserem Netto-positiven Ehrgeiz weiterhin in den Mittelpunkt unseres Geschäfts stellen, Innovationen freisetzen werden, um grünes Handeln in der Energiebranche weiter zu katalysieren und Fortschritte in Richtung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft im Einklang mit Natur und Gesellschaft.“

Branchenstandards fehlen

Eine der zu lösenden Herausforderungen ist das Fehlen branchenweit standardisierter Ansätze zur Messung der Auswirkungen auf die biologische Vielfalt. Gerade in Offshore-Umgebungen, die aufgrund der Kräfte der Ozeane dynamischer und variabler sind, ist es komplexer, eine Basislinie zu erstellen und die Veränderung zu messen.

Corporate Engagement Program des Science Based Targets Network

Ørsted ist daher dem Corporate Engagement Program des Science Based Targets Network beigetreten, um die Entwicklung naturwissenschaftlicher Ziele zu unterstützen und die langfristige Entwicklung von Instrumenten und Leitlinien voranzutreiben, um ihre Auswirkungen und Abhängigkeiten von Biodiversität, Land, Wasser und Ozeanen zu messen.

Erfolgsbilanz bei der Erreichung ehrgeiziger Nachhaltigkeitsziele

Wissenschaftlern zufolge ist die Reduzierung der CO2-Emissionen ein wirksames Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen auf Arten und Ökosysteme. Als eines der weltweit größten Unternehmen für erneuerbare Energien und mit CO2-Reduktionszielen, die auf den 1,5°C-Pfad ausgerichtet sind, möchte Ørsted sowohl die Klima- als auch die Biodiversitätskrise durch einen nachhaltigen Ausbau grüner Energie in großem Maßstab angehen.

Ørsted ist auf dem besten Weg, bis 2025 CO2-neutral in der Energieerzeugung und im Betrieb zu sein und strebt eine CO2-neutrale Lieferkette bis 2040 an. Das Unternehmen hat sein Geschäft von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien umgestellt und wird als das nachhaltigste Energieunternehmen der Welt eingestuft.

Faktenbox: Netto-positive Biodiversitätswirkung

  • Biodiversität wird als Vielfalt des Lebens in allen Formen definiert, aber oft vereinfacht als Vielfalt innerhalb und zwischen Arten und von Ökosystemen.
  • Im Rahmen der Entwicklung erneuerbarer Energien können die Auswirkungen der Biodiversität als Auswirkungen auf die natürliche Umwelt verstanden werden, die sowohl Lebensräume als auch Arten umfasst, einschließlich terrestrischer, mariner und anderer aquatischer Ökosysteme sowie der ökologischen Komplexe.
  • Ein positiver Nettoeffekt liegt vor, wenn die Gesamtheit der Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, auch durch Maßnahmen zum Ausgleich der verbleibenden Auswirkungen eines Entwicklungsprojekts, den Verlust übersteigt und dadurch ein Gesamtnutzen entsteht.

Über den Autor

Avatar

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier