Umwelt schützen: Tipps für den Alltag

0
Pin It

Schon mit einigen kleinen Änderungen in den alltäglichen Handlungsabläufen lässt sich die Umwelt schützen. Wenn jeder ein kleines bisschen dazu beiträgt, Umwelt und Natur zu schützen, so kann damit viel bewegt werden. Doch an welcher Stelle lässt sich ansetzen?

Energie sparen

Der wichtigste Aspekt im Umweltschutz betrifft derzeit wohl das Einsparen von Energie.

  • 1. Wenn Sie neue Haushaltsgeräte kaufen, sollten Sie daher unbedingt darauf achten, dass diese mindestens mit der Energieeffizienzklasse A ausgestattet sind. Wobei A mittlerweile schon schlecht ist, denn A+ bis A+++ sind heute Standard.
  • 2. Oftmals vorgeschlagen: Nutzen Sie nicht die Stand-by-Funktion Ihres Haushaltsgerätes! Denn auch in diesem Modus wird Energie verbraucht. Besser ist es, Fernseher, Computer und Küchengeräte gänzlich abzuschalten. Eine schaltbare Steckdosenleiste ist hier besonders hilfreich und nimmt allen Geräten, die angeschlossen sind, den „Saft“.
  • 3. Kochen Sie mit Deckel! Eine interessante Rechnung des WWF: Wenn Sie bei fünf Kochvorgängen in der Woche einen Deckel auf den Topf legen, sparen Sie pro Jahr etwa 100 Kilogramm Kohlendioxid und 46 Euro ein.
  • 4. Nutzen Sie den Wasserkocher, wenn Sie Wasser erhitzen möchten. Das geht schneller und spart daher viel Energie.
  • 5. Stellen Sie den Kühlschrank und die Gefriertruhe an kühlen Orten auf und wählen Sie Temperaturen von sechs bis sieben Grad Celsius für den Kühlschrank und maximal – 18 °C für den Froster.
  • 6. Nutzen Sie Sparprogramme beim Waschen. Diese brauchen zwar oft etwas länger, nutzen dabei aber weniger Energie. Und waschen Sie lieber bei niedrigen Temperaturen! Investieren Sie in eine gute Waschmaschine, die die angegebenen Temperaturen auch wirklich erreicht und waschen Sie bei 40 °C statt bei 60 °C. Den Trockner brauchen Sie nach dem Waschen auch nur im Winter, trocknen Sie die Wäsche lieber an der frischen Luft!
  • 7. Nutzen Sie die Kapazitäten der Spülmaschine voll aus und beladen Sie sie richtig. Wählen Sie auch hier das Sparprogramm. Ein Vorspülen des Geschirrs ist meist nicht nötig und verbraucht nur unnötig Wasser und Energie.
  • 8. Lüften Sie vernünftig! Dauergekippte Fenster lüften nicht besonders gut und kühlen den Raum nur nach und nach aus. Die Folge: Die Heizung muss umso kräftiger arbeiten und verbraucht deutlich mehr Energie.
  • 9. Sortieren Sie den Müll in die richtigen Behälter und schützen Sie so die Umwelt. Dies bringt Ihnen ausnahmsweise kein Geld ein, doch Sie ersparen der Umwelt jede Menge Kohlendioxid.

Bildnachweis: © morguefile.com – earl53

Pin It

About Author

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave A Reply